Öffnungszeiten

Januar
geschlossen
Februar
Sa./So.11 bis 16.00 Uhr
März
Di.–So.11 bis 16.00 Uhr
April bis Sep.
Di.–So.11 bis 17.00 Uhr
Okt. bis 20. Dez.
Di.–So.11 bis 16.00 Uhr
Feiertage
Feiertagewie Sonntag
Karfreitaggeschlossen
Weihnachtengeschlossen

Museum im Kloster Stift zum Heiligengrabe

Das Museum im Kloster Stift zum Heiligengrabe hat eine lange Tradition. 1909 wurde es von der damaligen Äbtissin Adolphine von Rohr als Heimatmuseum für die Prignitz gegründet und erfreute sich in der Bevölkerung mit seinen frühgeschichtlichen und heimatkundlichen Ausstellungsstücken großer Beliebtheit.

1945 wurde das alte Museum zerstört, die meisten Stücke gingen verloren.

1997 wurde durch einen Museumsverein die Wiedereinrichtung eines Museums mit regelmäßigen Präsentationen begonnen. Seit der Ausstellung im Preußenjahr 2001 findet das Museum weit über die Region hinaus Beachtung. Als Ausstellungsgebäude wurde 2001 das ehemalige Stiftshauptmannshaus, ein spätklassizistischer Bau von 1838, im Erdgeschoss rekonstruiert.

Der Museumsverein löste sich 2002 auf, da er seinen Zweck erfüllt sah. Im Mai 2004 gründete sich der »Verein zur Entwicklung des Kultur- und Museumsstandortes Kloster Stift zum Heiligengrabe e.V.«. Seine Gründer stammen aus der kommunalen Gemeinde Heiligengrabe, aus der Wirtschaft des Gewerbegebietes Heiligengrabe und aus dem Kloster Stift.

Im Herbst 2004 wurde zwischen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Kloster Stift ein Kooperationsvertrag im Rahmen des Föderalen Programms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz geschlossen. Er bezog sich im wesentlichen auf die vergleichende und ökumenische Sammlung »Das Evangelium in den Wohnungen der Völker. Sammlung Gertrud Weinhold«. Nun erhielt das Kloster Stift die Möglichkeit, sein Museum um Ausstellungen zu religiösen Themen im interkonfessionellen Kontext zu erweitern. Eine Pilotausstellung widmete sich der Marienfrömmigkeit in Polen. In diesem Zusammenhang wurde das Erdgeschoss des Ostflügels der Abtei für museale Zwecke restauriert, sodass hier nun weitere Ausstellungen stattfinden. Die Kooperation endete im Dezember 2013. In Zukunft wird in den restaurierten Räumen die Dauerausstellung zur Klostergeschichte ihren Platz finden. Dafür wird diese von 2007 bis 2014 im Stiftshauptmannshaus gezeigte Ausstellung eine neue Konzeption erhalten.

Siehe auch Ausstellungen.